Session 2015_2016Slider

Was war doch immer geunkt worden: “Dat Wetter is nur Driss wenn der Zoch in die falsche Richtung jeiht – dat mag der Petrus nit”. Und oft genug hatte der Herrgott bewiesen, dass er ne wahrhaftige Voiswinkeler ist. Doch ausgerechnet zur Jubiläumssession schien es so, als wolle man sich im Himmel einen kleinen Streich mit den Vosiwinkeler Karnevalisten erlauben: an Weiberfastnacht regnete es in Strömen.

Doch wie heißt es so schön in Artikel II des Kölschen Grundgesetztes:  Et kütt wie et kütt. –
Füge dich in das Unabwendbare; du kannst ohnehin nichts am Lauf der Dinge ändern. Also Mund abwischen, die Regenschirme aufspannen und weitermachen. Und genau das taten die Voiswinkeler Jecken auch unter der Leitung von Zugleiter Helmut Meyer – und wie.
Allen voran das Dreigestirn um Prinz Alex II., Jungfrau Claudia und Bauer Bernd legte sich mächtig ins Zeug, um den trotz des schlechten Wetters, zu Scharen an den Zugweg geströmten Zuschauern, einen schönen Zug zu bereiten. Bauer Bernd hatte es sich sogar nicht nehmen lassen, am Kiosk in Voiswinkel eigens eine Tribüne aufzustellen. Ingesamt nahmen 26 Gruppen am Zug teil.
Nach dem Zug ging es nahtlos weiter in der Turnhalle zur großen After-Zoch Party. Innerhalb der letzten Jahre hat sich diese als echter Geheimtipp im Odenthaler Karneval gemausert und so waren die Karten schon wochenlang ausverkauft gewesen.
Literat Marcel Riotte hatte sich beim Programm richtig ins Zeug gelegt und konnte sowohl die Newcomer-Band Miljö, als auch Cat Ballou verpflichten. Selten hat die Turnhalle so gerockt.
Den ersten Platz beim Kostümwettbewerb belegten die Wiederholungstäter von der Bürgerwehr (s.Foto.). Die Jungs und Mädels vom Dynamo Zitrone belegten den ersten Platz in der Wagenkategorie.